Auf dieser Seite möchte ich dir einige wichtige Punkte meiner Strategie für erfolgreiches Investieren an der Börse vorstellen, die ich vor jedem Investment an der Börse überprüfe. Orientiert habe ich mich bei dieser Zusammenstellung an sehr erfolgreichen Investoren wie Warren Buffett, Benjamin Graham oder Peter Lynch.

„Price ist what you pay, value is what you get“ 
Warren Buffett

 

Wie du schon am Zitat erkennen kannst, geht es bei meinen Investitionen an der Börse um das Value Investieren, als um den Wert eines Unternehmen und nicht um dessen aktuellen Aktienkurs. Ich betrachten also den Gesamtwert eines Unternehmens, durch diese Herangehensweise kann mir auch egal sein, ob die „Börse“ hoch oder tief steht, ob der DAX bei 6.000 oder 15.000 Punkte steht. Natürlich wird man in schlechten Marktphasen eher günstige Unternehmen an der Börse finden als in Zeiten von hohen Notierungen. So waren die Aktienkurse 2009 während der Finanzkrise im Keller und man konnte viele Schnäppchen an der Börse machen.

Reich wird, wer in Unternehmen investiert, die weniger kosten, als sie wert sind
Warren Buffett

 

Nun möchte ich dir Bewertungsansätze die ich für meine Investitionen an der Börse nutze näherbringen.

Das Kursgewinnverhältnis

Ein wichtiger Ansatzpunkt ist das Durchschnitts-KGV der letzten fünf Jahre. Das aktuelle KGV sollte unter dem Durchschnitt liegen, dadurch hat man die Möglichkeit gute Unternehmen in Schwächephasen an der Börse zu kaufen.


Keine Dividendenkürzungen in den letzten 5 Jahren

Das Unternehmen sollte keine Dividendenkürzungen in den letzten 5 Jahren vollzogen haben, eine gute und konstante Dividendenauszahlung steht für ein stabiles Unternehmen mit einem funktionierenden Geschäftsmodell.


Maximal 60% Gewinnausschüttung

Es kommt hier nicht bevorzugt auf die Höhe der Dividendenrendite an, so kann ein Unternehmen mit 2% Dividendenrendite besser sein, als eines mit 4%. Die Ausschüttung sollte allerdings auf einen festen Wert begrenzt sein, damit das Unternehmen nicht von der Substanz lebt, wie es die Deutsche Telekom eine lange Zeit getan hat. Bei der Deutschen Telekom wurden mehr als 100% ausgeschüttet, hierdurch war die Dividendenrendite zwar sehr hoch, aber der Aktienkurs an der Börse ist kontinuierlich gefallen. Aufgrund dessen wird nur in Unternehmen mit einer Ausschüttung von maximal 60% investiert.


Geringer Grad der Verschuldung

Das Unternehmen sollte einen Eigenkapitalanteil von 40% haben, dadurch ist sichergestellt, dass in Krisenzeiten keine Liquiditätsprobleme auftreten sollten. Desto höher der Anteil des Eigenkapitals ist, desto stabiler ist das an der Börse notierte Unternehmen.


Steigende Umsätze

Die Umsätze des Unternehmens sollten in den letzten Jahren gestiegen sein, dies spricht für einen guten Vertrieb und gute Produkte, welches für jedes Unternehmen das Wichtigste ist.


Gute langfristige Aussichten

Bietet das Unternehmen Produkte an, die auch in 10 Jahren noch nachgefragt werden?


Positive charttechnische Entwicklung

Der Aktienkurs des Unternehmens an der Börse sollte im langfristigen Aufwärtstrend notieren, bzw. in schlechten Marktphasen den Abwärtstrend überwunden haben. Für den Einstieg wird die Chartanalyse herangezogen.


 

Allgemeines zu meiner Strategie an der Börse

Die Bewertungskriterien von Unternehmen an der Börse wurden nun geklärt, doch nicht nur die Regeln zur Aktienauswahl sind für den Anlageerfolg an der Börse entscheidend, sondern auch die Verwaltung des Depots, daher gibt es auch hierfür einige Regeln die beachtet werden müssen.


Wahl des richtigen Brokers

Dieses ist der erste Schritt, wenn man mit dem Investieren beginnen möchte. Es ist ganz wichtig, dass du die Kosten beim Investieren so gering wie möglich hältst. Ich nutze dazu den online Broker comdirect, welcher sehr gute Konditionen anbietet.


Diversifikation des Aktiendepots
„Konzentrieren Sie ihre Investment. Wenn Sie über ein Harem von 40 Frauen verfügen, lernen Sie keine richtig kennen“
Warren Buffett

Bei der Diversifikation bin ich etwas anderer Meinung als Warren Buffett, bzw. wird mein Ansatz anders sein. Wenn man soviel Wissen und Erfahrung wie Warren Buffett hat, dann kann man mit sehr großen Einzelpositionen arbeiten, da ich das Wissen aber nicht habe und der zeitliche Aufwand zu groß ist, werde ich eine andere Strategie verfolgen. Mein Depot wird langfristig wahrscheinlich bis zu 50 Positionen beinhalten, die wie auf der nachfolgenden Grafik verteilt sein werden.

Diversifikation an der Börse

Ich weiß, dass fast alle großen Unternehmen weltweit Geschäfte machen und daher schon eine gewisse Diversifikation gegeben ist. Mir geht es bei dieser Verteilung hauptsächlich um die Währungsabsicherung bzw. Diversifikation, damit ich von allen wichtigen Währungen Anteile im Depot habe. Weiterhin werde ich natürlich über verschiedene Branchen diversifizieren.


Geduld haben und Investor an der Börse sein

Geduld zu haben ist eine Schlüsseleigenschaft eines erfolgreichen Investor. Man muss auf günstige Gelegenheiten warten können und dann Kapital zum Investieren haben. Des weiteren sollte man sich langfristig an Unternehmen beteiligen, denn viel hin und her macht an der Börse die Taschen leer.

„Ein erfolgreicher Investor hat sehr viel Geduld, er kauft weit unter dem fairen Wert an der Börse und verkauft weit über dem fairen Wert“
Warren Buffett

Keine Aktienkredite und Liquidität für schlechte Zeiten haben

Niemals Aktien auf Kredit kaufen, da dieses zu starken Emotionen führen kann und man nicht mehr rationell handelt. Durch die Liquidität z.B. durch kontinuierliche Ersparnisse auf ein Tagesgeldkonto oder durch Dividendenzahlungen hat man immer die Möglichkeit bei Aktienkurs Einbrüchen an der Börse sich zu freuen und günstig einzusteigen bzw. nachzukaufen.


Gewichtung der einzelnen Positionen

In vielen Depots findet man z.B. eine Gewichtung von maximal 5% einer Aktie am Gesamtdepot. Diese Regel wird es bei mir nicht geben, da ich sie unlogisch finde. Habe ich mich zum Beispiel an zehn Unternehmen an der Börse beteiligt und eine Aktie läuft sehr gut, dann nimmt automatisch die Gewichtung am Gesamtdepot zu, soll ich dann diese Position über die Börse verkaufen und die schlechteren Aktien nachkaufen? Das macht für mich keinen Sinn, daher wird es keine feste Gewichtung geben.


Das Ziel an der Börse

Ziel des Depots ist ein kontinuierlicher Wertzuwachs,  wobei ein passives Einkommen durch Dividendenzahlungen entstehen wird. Langfristig möchte ich mit dem Dividenden Depot den DAX30 und S&P500 schlagen. Ich habe mich bei meinen Regeln stark an Warren Buffett orientiert, da er mit seinem Unternehmen Berkshire konstant den Markt geschlagen hat. Meine Performance kannst du unter der Kategorie Aktiendepot finden.