Auf dieser Seite möchte ich dir zwei online Broker vorstellen, bei denen ich ein Aktiendepot führe bzw. geführt habe. Sehr wichtig ist es, dass du einen online Broker nutzt, da der Handel von Aktien bei deiner Hausbank zu teuer ist.

Flatex der online Broker

Stiftung Warentest befindet, Flatex lohnt sich

Wirtschaftswoche: flatex ist TOP Online Broker

„Bester Online Broker“ – zum 3. Mal in Folge!

Für mich waren mehrere Bedingungen wichtig, die ein guter online Broker erfüllen muss, diese Bedingungen werde ich dir nachfolgend zeigen. Vor allem die zahlreichen, positiven Presseartikel haben mich dazu bewogen bei dem online Broker Flatex genauer hinzuschauen, was ich nachfolgend tun werde.

Was kann ich beim online Broker Flatex handeln?

Dieses ist eine sehr wichtige Frage, weil man natürlich nicht nur Aktien handeln möchte. So kann es zum Beispiel sein, dass man sein Aktiendepot in Krisenzeiten absichern möchte, z.B. mit einem Short ETF oder Optionsschein, der einen gegen Kursverluste schützen kann. Daher sollte ein guter online Broker einem eine große Auswahl von Handelsinstrumenten zu Verfügung stellen, damit man zu jeder Zeit aktiv werden kann, wenn die Stimmung an der Börse wechselt. Beim online Broker Flatex hast du die Möglichkeit Aktien, ETF, ETC, Anleihen, Fonds, Zertifikate und auch Optionsscheine zu handeln. Bei Bedarf kannst du sogar CFD´s handeln.

flatex_online-broker-broker-vergleich

Wie hoch sind die Gebühren beim online Broker Flatex?

Bei dem online Broker Flatex gibt es eine fixe Order Flat, die bei 5,00€ pro Transaktion liegt. Diese 5,00€ Ordergebühren gelten bei allen deutschen Börsen wie z.B. Frankfurt, Stuttgart oder aber auch XETRA. Auf die fixen 5€ kommen dann noch die Börsengebühren, die je nach Transaktionsvolumen und Handelsplatz ab 0,87€ beginnen, was insgesamt Transaktionskosten ab 5,87€ beim Handel mit dem online Broker Flatex über einen deutschen Handelsplatz macht. Besonders interessant finde ich den außerbörslichen Direkthandel via Tradegate, den man bei Flatex nutzen kann. Hier gibt es immer die Fixkosten von 5,90€, egal wie hoch das Handelsvolumen ist. Ein weiterer Vorteil sind die langen Handelszeiten bei Tradegate von 8:00Uhr bis 22:00Uhr.

Für Personen, die gerne mit Zertifikaten handeln bietet Flatex den 0,00€ Handel mit Premiumpartnern an, hier kann man desweiteren ausgewählte Optionsscheine und Fonds kostenfrei handeln. Zu den Partner von Flatex zählen z.B. BNP Paribas, Commerzbank, HSBC, Goldman Sachs, UBS, Deutsche Bank uvw.

Teurer wird es, wenn man direkt an den Auslandsbörsen handeln möchte, dann fallen für die Börsen in den USA 19,90€ und an den europäischen Börsen 24,90€ Festpreise an. Ich persönlich handel die Auslandsaktien immer über inländische, deutsche Börsen, damit ich die hohen Transaktionskosten umgehe, das empfehle ich dir auch, da du fast alle Aktien auch in Deutschland handeln kannst.

Wenn man beim online Broker Flatex ein Depot eröffnet, erhält man gleichzeitig ein Verrechnungskonto, auf dieses Konto zahlt man das Geld ein, welches man investieren möchte. Für das Depot und das Verrechnungskonto fallen bei Flatex keine Gebühren an und sind somit kostenfrei.

Vorteile von Flatex auf einem Blick

  • geringe Transaktionskosten ab 5,90€
  • keine Kontoführungsgebühr
  • hohe Auswahl an Produken

Nachteile von Flatex auf einem Blick

  • Gebühr bei Auslandsdividenden von 1,50€ (bis 15€ Dividende) oder 5,00€ (ab 15€ Dividende)

Der große Nachteil bei Flatex, vor allem bezogen auf meine Börsenstrategie, die Dividendenwachstumsstrategie kann zu sehr hohen Kosten führen. Nehmen wir an, ich habe einen Wert welcher mir 20€ Dividende pro Quartal auszahlt, dann habe ich bereits 4 * 5€ Gebühr, also 20€ im Jahr welches mir der Broker wegnimmt.

Daher kann man festhalten, dass Flatex vor allem für Investoren geeignet sind, die in Wachstumsunternehmen investieren und keine Dividenden ausschütten, z.B. Facebook oder Netflix. Weiterhin ist Flatex für Trader geeignet, welche ihre Positionen sehr häufig umschichten. Für ein weltweit ausgerichtetes Aktiendepot, welches die Dividendenstrategie abbildet ist Flatex ungeeignet.

Comdirect als Broker für die Dividendenstrategie

Nachdem mir die Gebühren für Auslandsdividenden bei Flatex zu hoch geworden sind, bin ich zu comdirect gewechselt. Hier sind die Transaktionsgebühren für den Kauf und Verkauf von Aktien höher, ich zahle zurzeit im Schnitt 9,50€ pro Order, bei einem Volumen in Höhe von 2500€. Auch sind bei comdirect die Kosten für einen Sparplan etwas höher, hier zahle ich bei 150€ Ordervolumen 2,20€ Transaktionsgebühr. Der entscheidende Vorteil, warum ich mit meinem Aktiendepot zu comdirect gewechselt bin ist der Wegfall der Auslandsdividendengebühr. Weiterhin ist es mir wichtig, dass ich bei einem deutschen Anbieter mein Depot führe.

 

Brokervergleich comdirect

Vorteile von comdirect auf einem Blick

  • keine Auslandsdividendengebühr
  • große Auswahl an Produkten

Nachteile von comdirect auf einem Blick

  • Kontoführungsgebühr bei Inaktivität
  • mittlere Handelskosten ca. 9,50€

Dieses ist der wichtige Unterschied, welchen du bei keinem Brokervergleich angezeigt bekommst. Diese Kosten findest du ausschließlich im Preis- und Leistungsverzeichnis wieder. Daher kann ich dir auch kein pauschales Urteil sagen, welches für dich der richtige Broker ist. Wenn du regelmäßige Rückflüsse in Form von Dividenden haben möchtest, dann empfehle ich dir ganz klar comdirect, falls du aber auf Wachstumsunternehmen ohne Dividendenzahlungen setzt, thesaurierende ETF´s kaufst oder viel Trader bist, dann ist Flatex der online Broker für dich.