innerlich haben wir schon lange drauf gewartet und jeder der an der Börse sein Geld anlegt hat sich gedacht, wie lange kann diese Rally noch weiter gehen. Der Dow Jones ist in einem Jahr über 30% gestiegen, absolut überdurchschnittlich. Die durchschnittliche Rendite des Marktes liegt bei ca. 9% pro Jahr. Doch als nun die Kurse in wenigen Tagen um über 10% eingebrochen sind und der Dow Jones über 3000 Punkte verloren hat, waren doch einige überrascht, dass die Kurse auch fallen können. Seit Mitte 2016 gab es keine größeren Rücksetzer mehr und die Kurse sind wie an der Schnur Richtung Norden gelaufen. Für viele die erst in den letzten 1,5 Jahren mit dem Investieren am Aktienmarkt begonnen haben, sind das die ersten Erfahrungen mit stärkeren Rücksetzern in sehr kurzer Zeit, die einen nervös machen können.




Was ist überhaupt passiert?

Wie bereits erwähnt ist der Dow Jones in den letzten 1,5 Jahren über 30% im Wert gestiegen, in diesem Umfang sind die Gewinne der einzelnen Unternehmen, welche im Index gelistet sind jedoch nicht mit gestiegen. Demzufolge ist die Bewertung der Aktien gestiegen, dass KGV des Indexes lag bei über 30 und ist nun etwas zurückgekommen auf ca. 26, welches immer noch relativ hoch ist. Allerdings muss man zu dieser hohen Bewertung sagen, dass in diesem Jahr 2018 die Steuerreform der amerikanischen Regierung greifen wird und die Unternehmen höhere Gewinne im Jahr 2018 machen werden, dadurch sinkt die Bewertung der Unternehmen wieder.

Charsh im DowJones

1 Jahreschart Dow Jones

Weiterhin finde ich, dass auch immer das Zinsniveau berücksichtigt werden muss, in welchem wir uns gerade befinden. Das Zinsniveau ist äußerst attraktiv für Aktien und Immobilien, da mit allen anderen Anlageklassen kaum noch Geld verdient werden kann. Setzt man die niedrigen Zinsen ins Verhältnis zu den Bewertungen am Aktienmarkt relativiert sich die hohe Bewertung, vor allem bei europäischen Aktien, da hier die Zinsen und die KGV´s deutlich tiefer sind.

Rückgang Börsencrash

30 Tage Dow Jones

Der Rücklauf von 10% innerhalb einer Woche hat sehr viele auf den falschen Fuß erwischt und wir haben seit längerer Zeit wieder Abflüsse aus ETF´s gesehen, welche zusätzlich auf die Kurse drücken. Weiterhin war in den letzten Jahren die Strategie gefragt, auf geringe Volatilität bei steigenden Kursen zu setzten. Genau dieser Ansatz funktioniert seit Anfang Februar nicht mehr und es mussten Positionen glatt gestellt werden, welches zusätzlich Verkaufsdruck aufgebaut hat.

Wie ist deine Strategie?

Die Strategie, welche du dir für die Börse zurecht gelegt hast hilft dir durch solche Phasen hindurch zu kommen. Meine Strategie ist die Dividendenwachstums Strategie. Ich investiere also bevorzugt in Unternehmen, welche jedes Jahr ihre Ausschüttungen an die Aktionäre erhöhen. Weiterhin gehört bei deiner Strategie der Anlagezeitraum fest hinzu. Bei mir ist der Anlagezeitraum sehr langfristig gewählt und ich investiere nur Geld, welches ich mindestens die nächsten 10 Jahre nicht benötige. Der lange Anlagehorizont hilft mir also diese kurzfristigen Schwankungen zu überstehen, was interessiert es mich also, wenn der Dow Jones in zwei Wochen 10% an Wert verliert und ich sowieso mindestens 10 Jahre investiert bleiben möchte.

Such dir andere Kennzahlen

Nachdem du dir deine Strategie und den Anlagezeitraum klar gemacht hast, gibt es eine weitere Kennzahl, welche du verfolgen solltest und sich besonders bei der Dividendenstrategie anbietet. Es ist die Entwicklung der monatlichen Dividenden. Du solltest also nicht nur auf die Kurse achten, sondern wie viel Dividende ist auf deinem Konto eingegangen, besonders im Vergleich zum Vorjahr.

    • Januar 2017: 16,62€ – Januar 2018: 40,22€
    • Februar 2017: 29,26€ – Februar 2018: 102,61€ (Stand:12.02)




Du siehst bei mir, dass ich im Januar eine Steigerung um über 100% hatte und ich somit voll auf Kurs bin. Im Februar habe ich bis jetzt (Stand: 12.02.) eine Steigerung über 200% erreicht, auch hier bin ich voll auf Kurs. Diese weitere Kennzahl, also der Vergleich der Ausschüttungen zum Vorjahr ist eine sehr gute Methode, um die Emotionen bei schwankenden Kursen zu reduzieren. Mir persönlich hilft dieser Vergleich, da ich weiß, dass die langfristige Rendite am Aktienmarkt zu 40% aus Dividenden kommt und wenn ich nicht investiert bin, dann habe ich auch keine Chance Dividenden zu kassieren.

So überstehst du jeden Börsencrash!

Das Dümmste was du in einem Börsencrash machen kannst ist deine Aktien zu Schnäppchenpreisen zu verkaufen. Das ist die wichtigste Regel, wenn du Liquidität hast, dann solltest du auf der Käuferseite stehen und nicht auf der Verkäuferseite, an Unternehmen hat sich in den letzten Wochen doch nichts geändert!

Als weiteren wichtigen Punkt, welchen du dir schon klar machen solltest, bevor du deine erste Aktie kaufst ist, wie lange kannst du auf das Geld verzichten, welches du zum Investieren an der Börse verwendest. Ist diese Zahl kleiner als 5 Jahre, dann macht es keinen Sinn Geld zu investieren, denn dann bist du ein Spekulant und bist auf Kurssteigerungen angewiesen. Nachdem du dir dein Anlagezeitraum klar gemacht hast, solltest du dir eine Börsenstrategie überlegen, an welcher du auch in schwierigen Zeiten festhalten wirst. Schreib dir deine Strategie nieder und lese dir diese durch, falls du emotional handeln möchtest. Solange alle Parameter deiner Strategie erfüllt sind, solltest du bei fallenden Kursen nicht verkaufen.

Als letzter Punkt solltest du dir neben der Kurssteigerung eine weitere Kennzahl suchen, welche du für dein Depot verwendest. Bei mir ist es die Ausschüttung, wie hat sich diese im Vergleich zum Vorjahr entwickelt. Steigen also meine Dividenden Einnahmen ist alles im grünen Bereich und ich bleibe meiner Strategie treu, auch in schwachen Börsenphasen.

Für mein Aktiendepot nutze und empfehle ich Comdirect, da dieser Borker einen sehr kostengünstigen und zuverlässigen Marktzugang bietet. Hier geht es zu Comdirect!

 

Zum Handout