Wer mit Aktien handeln möchte, der benötigt zur Verwaltung seiner Wertpapiere ein Aktiendepot. Dieses können Interessierte entweder in ihrer Filialbank einrichten oder sie entscheiden sich für ein Depot bei einem Online Broker. Anleger, die bereits wissen, wie sie ihr Geld anlegen wollen, können bei einem Online Broker auf die persönliche Beratung durch ihre Bank verzichten und dabei einiges an Gebühren sparen.

 

Lesen Sie hier, warum Online Broker günstiger als Filialbanken sind. Die Kosten sind hauptsächlich geringer, weil die Kosten für das Konto sowie für die Kaufaufträge deutlich eingeschränkt sind. Zudem entgehen sie durch die Beanspruchung eines Online-Brokers den Beratungsangeboten ihrer Bank, die oft von zweifelhaften Wert sind, da die dort arbeitenden Berater durch den Verkauf von Investmentfonds ihre Provisionen verdienen und ihre Kunden oft nicht ausreichend über die Risiken informieren.

 

Beim Online-Broker die Bankgeschäfte über einen Online-Zugang erledigen

 

Wer bei einem Online-Broker ein Aktiendepot eröffnet, muss sich selbst um die Verwaltung seines Portfolios kümmern. Dies erfolgt über den Zugang zum Depot über ein Online-System. Überall wo ein Internetzugang vorhanden ist, können Anleger damit Zugriff auf ihr Depot erhalten, und beispielsweise Kaufaufträge veranlassen. Bei einem Aktiendepot bei einer Filialbank steht nicht zwingend ein solcher Online-Zugang bereit, er ist aber auch oft nicht notwendig, da sich die Bank um die Verwaltung der Aktien kümmert.

 

Bei einem Online-Broker können die Kunden oft zusätzlich auf ein Demo-Konto zurückgreifen und dort mit einem virtuellen Einsatz ihre Anlagestrategie ausprobieren. Bei einem Depot bei einer Filialbank ist ein solches Angebot in der Regel nicht inkludiert, genauso wenig wie der Zugriff auf Trading-Software, die in Form von Rating-Instrumenten die Investitionsentscheidungen erleichtern sollten. Der Umgang mit dieser Trading-Software kann ebenfalls durch ein kostenloses Demo-Konto erlernt werden. Diese Vorgehensweise ist auch für erfahrenere Anleger empfehlenswert, die durch Tradingsoftware und Ratinginstrumente ihre Anlageentscheidungen optimieren wollen.

 

Kein persönlicher Ansprechpartner beim Online-Broker

 

Ein Vorteil bei der Eröffnung eines Aktiendepots bei der eigenen Bankfiliale besteht in der Verfügbarkeit eines persönlichen Ansprechpartners, mit dem jederzeit ein Termin zur Besprechung der eigenen Investitionen ausgemacht werden kann. Bei einem Online-Broker entfällt so ein persönlicher Service, weswegen sich die Angebote eines Online-Brokers an jene Anleger richten, die bereits selbst ein Grundwissen bei der Aktienanlage haben und besonderen Wert auf günstige Kontoführungsgebühren legen. Diese sind bei Online-Brokern sehr gering, und im Vergleich zu einer Filialbank kann man bei einem Online-Broker sehr leicht vierstellige Beträge im Jahr sparen, wie aktuelle Untersuchungen zeigten.

 

Dafür verzichten sie auf persönliche Beratung in einer Bank und nehmen die Verantwortung bei der Verwaltung ihrer Aktien komplett in die eigene Hand. Aus diesem Grund sollten die Anleger sich mit der Trading-Software, den Rating-Instrumenten und dem Informationsmaterial ihres Brokers vertraut machen, um das Informationsdefizit auszugleichen, das entstehen kann, wenn man keinen persönlichen Berater für die Geldanlage hat.