Hey,

schön, dass Du dich für die Person interessierst, die hinter dem Blog steht und die Artikel erstellt, also für mich. Mein Name ist Ralph und ich komme aus dem nördlichsten Niedersachsen, genauer aus Ostfriesland und bin vom Beruf Ingenieur, daher auch der Titel des Blogs 😉

Das Bild hier unterhalb bin ich, dann kannst Du dir mal ein Bild von mir machen 😉

finance-engineer

 

Wie kam ich überhaupt zur Börse?

Früh habe ich einige Bücher zu diesem Thema gelesen, eventuell sagt dir der Name Markus Frick etwas, der mit seinen Büchern und Videos  zum Thema „Wie man an der Börse schnell reich wird“ bekannt geworden ist. Der ehrliche Bäckermeister hat es so einfach in seinen Büchern geschrieben, dass es jeder kann, ohne große Mühe und Vorkenntnisse an der Börse einen riesen Haufen Geld zu verdienen. Doch ganz so einfach war es dann doch nicht und ganz so ehrlich war der Herr Frick auch nicht, wie es sich später herausgestellt hat.

Die erste Aktie im Jahr 2008

Meine erste Aktie habe ich im Jahr 2008 gekauft, es waren die Titel von RWE, dem Energiekonzern aus dem DAX. Ich hatte mir die Zeitschrift der Aktionär geholt, schnell überflogen und am Ende gesehen, dass diese Aktie mit 5 Sternen bewertet wurde, also musste die Aktie steigen 🙂 Nach einer Haltezeit von wenigen Monaten habe ich die Aktie ohne Grund mit einem kleinen Gewinn wieder verkauft, ab da war ich mit dem Börsenvirus infiziert.

Nach der Aktie kam das CFD Trading

Nach einigen Versuchen einfach mal Aktien zu kaufen, abwarten und mit Gewinn wieder zu verkaufen (so war es leider nicht immer) bin ich auf das Thema Trading, genauer CFD-Trading und Technische Analyse gestoßen. Hiermit beschäftige ich mich seit dem Jahr 2011 kontinuierlich. Ich kann zwar noch nicht sagen, dass ich hiermit viel Geld verdient habe, aber ich habe mittlerweile meine Verluste aus den Anfangszeiten wieder aufgeholt.

Schnell habe ich aber gemerkt, dass man hierdurch kein passives Einkommen erzielen kann, also Einkommen für das man nicht mehr aktiv arbeiten muss. Beim Spekulieren, also dem aktiven Handel an der Börse muss man immer aktiv werden um Geld zu verdienen. Aus diesem Grund habe ich mir ein zusätzliches Aktiendepot aufgebaut, welches Du unter dem Reiter „Investieren an der Börse“ findest.

Nun verfolge ich also beide Ansätze, das Spekulieren und Investieren mit den jeweiligen Strategien dazu, um langfristig das Einkommen und Vermögen zu steigern.

Der Beweggrund für den Blog Finance-Engineer

Ich möchte über diese Plattform den Kontakt zu anderen Händlern und Investoren herstellen, damit man sich mal über bestimmte Investitionen und Spekulationen austauschen kann und auch mal durch einen anderen Blick auf den Markt / Chart aufmerksam gemacht wird, wodurch man sich kontinuierlich verbessert. Ein weiterer wichtiger Punkt ist die finanzielle Bildung, die in unserem Schulsystem deutlich zu kurz kommt, was man sehr schnell merkt, wenn man sich mit der Literatur zum diesem Thema auseinandersetzt. Vor allem durch die Bücher „Rich dad poor dad“ von Robert Kiyosaki und „Warum ihr schuftet und wir reich werden“ von Gerald Hörhan bin ich aufgewacht und habe mich dem Thema finanzielle Intelligenz gewidmet.

Zusätzlich fällt es mir bei meinen Spekulationen auf, dass ich teilweise Dummheiten begehe, die ich sicherlich in der Öffentlichkeit nicht machen würde. Daher sehe ich diesen Blog auch als Kontrolle durch die Öffentlichkeit an, um dumme Spekulationen, die ich im Nachhinein nicht erklären kann zu unterlassen.

Des Weiteren möchte ich diesen Blog für meine Aufzeichnungen und Überwachung nutzen, um die Transaktionen im Nachhinein nochmal genau analysieren zu können.

Eines solltest du jedenfalls von dieser Seite mitgenommen haben. Spekulieren ist nicht einfach, wenn es so einfach wäre, wie es die Broker suggerieren, dann würde es jeder machen oder glaubst Du, dass Leute gerne morgens um 5 Uhr aufstehen um ab 6 Uhr auf der Baustelle oder sonstwo zu stehen?!

Investieren ist dort schon einfacher, entspannter und langweiliger …

Ein weiterer Beweggrund für den Finance- Engineer

Schade finde ich es, wenn Leute 8h am Tag, 5 – 6 Tage die Woche für ihr Geld arbeiten und dann einem Bankberater bzw. Versicherungskaufmann ihr Geld geben und sagen „Hier mach mal bitte was schönes damit„. Ich komme nicht aus dem Bereich Finanzen, sondern wie oben angemerkt bin ich Ingenieur, habe also beruflich nichts mit dem Bereich Kapitalanlagen zu tun, ich möchte dir aber zeigen, dass man auch als Fachfremder mit etwas Aufwand sein Geld selbst anlegen kann.

„Techniker können genauso gut rechnen wie Kaufleute und sie beherrschen die Technik. Umgekehrt geht das nicht.“   FERDINAND PIECH

 

Viel Spaß und Erfolg auf dem Weg zur finanziellen Intelligenz.

Sonnige Grüße

Ralph

172x172_20140217_6316b1f21769100e0aba52902a2ea8b3_jpg